Gottamentor.Com
Gottamentor.Com

Ehemaliger Agent entlarvt 5 gängige Mythen über den US-Geheimdienst



Geheimdienstagenten umzingeln 2019 den damaligen Senator Barack Obama.

Geheimdienstagenten umzingeln 2019 den damaligen Senator Barack Obama.(Getty Images)

Dan Emmett ist ein ehemaliger Geheimdienstagent und Autor des neues Buch In Armlänge , ein aufschlussreicher Bericht darüber, wie es ist, in diesem Team zu dienen, von seiner Anstellung bei der Eliteeinheit, die den Präsidenten beschützen soll, bis hin zum Fahren der Air Force One und dem Fahren des Oberbefehlshabers in einer kugelsicheren Limousine.


Unten enthüllt Emmett die Wahrheit hinter fünf häufigen Missverständnissen über den Secret Service.

Von allen Strafverfolgungsbehörden des Bundes ist der Secret Service vielleicht am wenigsten verstanden und am rätselhaftesten. Im Folgenden sind einige der am weitesten verbreiteten Mythen aufgeführt, die mir im Laufe der Jahre aufgefallen sind.


Mythos 1: Alle Geheimdienstagenten beschützen den Präsidenten.
Tatsache:
In Wirklichkeit schützt die überwiegende Mehrheit der Agenten im Secret Service den Präsidenten nie direkt – wenn Sie jedoch die meisten fragen, ob sie den Präsidenten geschützt haben, werden sie mit „Ja“ antworten ehemalige Präsidentendetails, anstatt einen amtierenden Präsidenten zu schützen. Und während ihrer gesamten Karriere haben Agenten einen ständigen Posten, die wichtige Funktion, die Sicherheitsperimeter bei einer Präsidentschaftsveranstaltung zu besetzen. Diese Agenten sind nicht POTUS zugeordnet, sondern anderen festen Aufgaben wie Außenstellen. Obwohl sie diesen Präsidenten technisch gesehen haben, gehören sie nicht zur Elite der Presidential Protective Division (PPD).



Die Wahrheit ist, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Agenten jemals in der PPD dienen wird und die meisten von Hand ausgewählt werden, nachdem sie sich jahrelang als Feldagenten oder andere Schutzaufgaben bewährt haben. Der einfachste Weg, um festzustellen, ob eine Person Mitglied der PPD war, besteht darin, zu fragen, ob sie mit Air Force One geflogen ist. Nur Agenten, die PPD zugewiesen sind, fliegen in diesem Flugzeug.

Ehemalige CIA-Agenten teilen 6 Möglichkeiten, um zu sagen, ob jemand lügt

Mythos 2: Geheimdienstagenten sind politische Verbündete und Freunde des Präsidenten.
Tatsache:
Geheimdienstagenten, die in der PPD dienen, sind in ihrer Arbeit völlig unpolitisch. Die politischen Ansichten eines Agenten haben keinen Einfluss auf das Schutzniveau, das er dem Präsidenten bietet. Es ist wirklich das Amt des Präsidenten, das jeder Geheimdienstagent schützt, und Agenten schützen die Person, die das Amt innehat, unabhängig von der politischen Partei. Die Beziehung zwischen POTUS und Agent ist streng professionell.


Mythos 3: Geheimdienstagenten schwören einen Eid, für den Präsidenten zu sterben.
Tatsache:
Dieser Mythos ist einer der am weitesten verbreiteten – und er ist eine komplette urbane Legende. Geheimdienstagenten legen nur den Eid ab, Agent zu werden. Die Bereitschaft, möglicherweise aufgefordert zu werden, seine Leben denn das Amt des Präsidiums wird einfach verstanden, ohne dass ein offizieller Eid oder eine Bestätigung erforderlich ist.

Mythos 4: Ein Geheimdienstagent zu sein ist glamourös.
Tatsache:
Für einen der PPD zugeordneten Agenten bedeutet das Leben lange Arbeitsschichten mit wenigen freien Tagen, kombiniert mit ständigem Ernährungs- und Schlafentzug. Ein Agent arbeitet zwei Wochen in Tagschicht, zwei Wochen in Mitternachtsschicht und zwei Wochen abends, gefolgt von einer zweiwöchigen Trainingsphase – dann beginnt der Zyklus von vorne. Dieser wechselnde zweiwöchige Zeitplan plus ständiges Reisen zerstört die Fähigkeit des Körpers, jede Art von Routine zu durchlaufen. Ein Burnout kann etwa nach vier Jahren oder manchmal sogar früher auftreten. Ein Agent kann zwar mit vielen Worten beschrieben werden, aber glamourös ist es nicht.

Mythos 5: Geheimdienstagenten arbeiten für den Präsidenten.
Tatsache:
Tatsächlich berichten Geheimdienstagenten dem Direktor des Geheimdienstes und dem Sekretär des Heimatschutzministeriums – nicht dem Präsidenten.

Nach einer Zeit beim Marine Corps trat Dan Emmett dem United States Secret Service bei und diente im Elite-Counter Assault Team, bevor er für die begehrteste aller Aufgaben im Secret Service, der Presidential Protective Division, ausgewählt wurde. Nach 21 Jahren als Agent zog sich Emmett aus dem Secret Service zurück und trat für weitere sechs Jahre der CIA bei. Heute ist der Autor außerplanmäßiger Professor sowie Sicherheitsberater sowohl für die Privatwirtschaft als auch für die US-Regierung, und sein Buch Within Arm’s Length kommt heute in die Regale.